Impuls am Sonntag

von Sr. Hermine zu Joh 17,6a.11b-19: … damit sie meine Freude in Fülle in sich haben.

Jesus ist auf innigste Weise mit dem Vater verbunden. An dieser tiefen Gemeinschaft möchte er die Seinen Anteil haben lassen, wenn er sie nun in der Welt zurücklassen wird. Deshalb betet er für sie zum Vater: Bewahre sie – lass sie eins sein, wie wir es sind – heilige sie. Wir spüren förmlich, welch großes Herzensanliegen die Menschen für Jesus vor seinem Weggang sind.

Es gibt keine tiefere und beglückendere Erfahrung, als sich von einem Menschen ganz angenommen und geliebt zu wissen. Möchten wir dem geliebten Menschen dann nicht ebenfalls alles erdenklich Gute tun?

Jesus schenkt uns diese Verbundenheit mit Ihm. Seine Liebe und Nähe dürfen wir spüren, wenn wir auf Ihn – die Wahrheit - und auf sein Wort hören, und wenn wir einander in der Kraft der Liebe verbunden sind. Sein WORT, Er selbst, gibt in den unterschiedlichsten Situationen des Lebens Orientierung, Antwort, Klarheit und beglückende innere Freiheit – gerade auch in schwierigen Lebensumständen.

Die Einladung an uns ist folglich diese: Helfen wir uns gegenseitig, mit dem Vater und mit Jesus und seinem Wort in Berührung zu kommen, Ihn in unser Leben einzulassen, denn schon jetzt gilt, wie es in Psalm 16 heißt: „Vor seinem Angesicht herrscht Freude in Fülle.“

(Sr. Hermine Mülleder, Don Bosco Schwester, Wien)

Impuls zum Sonntagsevangelium Joh 17,6a.11b-19
Ich habe deinen Namen den Menschen offenbart, die du mir aus der Welt gegeben hast. Sie gehörten dir und du hast sie mir gegeben und sie haben dein Wort bewahrt. 
Ich bin nicht mehr in der Welt, aber sie sind in der Welt und ich komme zu dir. Heiliger Vater, bewahre sie in deinem Namen, den du mir gegeben hast, damit sie eins sind wie wir! Solange ich bei ihnen war, bewahrte ich sie in deinem Namen, den du mir gegeben hast. Und ich habe sie behütet und keiner von ihnen ging verloren, außer dem Sohn des Verderbens, damit sich die Schrift erfüllte.  Aber jetzt komme ich zu dir und rede dies noch in der Welt, damit sie meine Freude in Fülle in sich haben. Ich habe ihnen dein Wort gegeben und die Welt hat sie gehasst, weil sie nicht von der Welt sind, wie auch ich nicht von der Welt bin. Ich bitte nicht, dass du sie aus der Welt nimmst, sondern dass du sie vor dem Bösen bewahrst. Sie sind nicht von der Welt, wie auch ich nicht von der Welt bin. Heilige sie in der Wahrheit; dein Wort ist Wahrheit. Wie du mich in die Welt gesandt hast, so habe auch ich sie in die Welt gesandt. Und ich heilige mich für sie, damit auch sie in der Wahrheit geheiligt sind.

Zurück zur Übersicht

Um die volle Funktionalität unserer Website zu gewährleisten bzw. unser Angebot zu optimieren, setzt unsere Website Cookies. Weiterlesen …