Freizeit in Kambodscha

Volontärin Lena Ritter nutzt ihre freien Tage zum Besuch einer Elefantenfarm.
Volontärin Lena Ritter war fasziniert von den Elefanten.

Bei einem Volontariat in einem fremden Land und einer anderen Kultur gibt es auch immer wieder die Möglichkeit, freie Tage oder Ferienzeiten zu nutzen, um sich das Land anzusehen und etwas Neues zu entdecken. Lena Ritter erzählt, wie sie mit zwei Volontärskolleginnen freie Tage verbracht hat.

Ich möchte euch von unserem letzten Wochenende berichten. Da von 15. bis 18. Jänner das Chinese New Year gefeiert wurde, hatte die Schule am Freitag zu – und wir frei.

Auf zu den Elefanten
Am frühen Morgen fuhren wir nach Mondulkiri im Osten Kambodschas. Dort verbrachten wir das Wochenende in einer Tree Lodge.
Am Samstag hatten wir eine spezielle Tour zu einem Elefantenprojekt geplant. Ich konnte es kaum erwarten, die Elefanten das erste Mal hautnah zu erleben. Es ist etwas anderes, mit ihnen zu baden, als sie nur durch Gitterstäbe im Tiergarten Schönbrunn zu sehen.

Auf dem Jeep-Anhänger fuhren wir quer durch Wälder und Berge, was nicht ganz ohne war. Der Besitzer führte uns ins Mondulkiri Project ein, einer nicht gewöhnlichen Elefantenfarm. Hier wird viel Wert auf die artgerechte Haltung dieser besonderen Tiere gelegt. Die Elefanten hier wurden bereits „missbraucht“ und die Mitarbeiter sorgen sich hier um das Wohl dieser Tiere.

Schützenswerte Lebewesen
Als ich erfuhr, dass es seit 30 Jahren kein Elefantenbaby mehr in Kambodscha gab, war ich sehr erstaunt. Ein Grund ist, dass die Elefanten in den Touristenorten nicht richtig behandelt werden und sich nicht fortpflanzen. Deshalb duldet das Mondulkiri Project das Elefantenreiten nicht, was ich sehr gut finde!

Die Mitarbeiter gehen auf die Bedürfnisse der Elefanten ein – und nicht umgekehrt. Deshalb standen wir mit einem Stamm Bananen im eiskalten Wasserfall und warteten, bis die Elefanten zum Baden kamen. Das ging schneller als erwartet!

Wirklich faszinierend, wenn so ein riesiges Tier auf einmal vor dir steht. Doch solange du Bananen in der Hand hast, brauchst du dich nicht zu fürchten. Ich war beeindruckt, wie zutraulich und friedlich sie sind.

Lena Ritter, VIDES-Volontärin in Kambodscha

Hier geht's zum Blog von Lena Ritter

Zur Website von VIDES

Die VIDES-Volontär/innen Lena (Mitte) und Isabella (rechts) genossen mit einer Freundin die Natur Kambodschas an ihren freien Tagen.

Zurück zur Übersicht

Um die volle Funktionalität unserer Website zu gewährleisten bzw. unser Angebot zu optimieren, setzt unsere Website Cookies. Weiterlesen …