Wiedergewählt!

Weitere Amtszeit für Sr. Beatrix Mayrhofer als Präsidentin der Frauenorden Österreichs

[Wien, 24. 2. 2017] Bei der Generalversammlung der Höheren Oberinnen der Frauenorden in Österreich wurde  am 24. Feber 2017 die Provinzleiterin der Armen Schulschwestern Sr. Dr. Beatrix Mayrhofer als Präsidentin wiedergewählt. Als Vizepräsidentin wurde die Generaloberin der Franziskanerinnen von Amstetten Sr. Franziska Bruckner ebenfalls wiedergewählt.

„Wahrnehmen“ war die Überschrift, unter die die gebürtigen Oberösterreicherin und Provinzleiterin der Armen Schulschwestern Sr. Beatrix Mayrhofer ihre Präsidentschaft in den letzten drei Jahre darlegte: „Es galt viele Termine, Veranstaltungen und Gespräche wahrzunehmen. Gerade die Gespräche mit den Medien haben uns gezeigt, dass wir Ordensfrauen in der medialen Wirklichkeit wahrgenommen werden.“

Besonders freudig blickt Mayrhofer auf das 50-Jahr-Jubiläum im April des Vorjahres in Innsbruck zurück und die wichtigen Impulse, die vom JAHR DER ORDEN 2015 ausgegangen sind. Mit Solwodi ist eine wichtige soziale Arbeit von Schwestern bei den Prostituierten gewachsen.

Die zusammenwachsende Bürogemeinschaft mit den Männerorden zusammen erwähnte sie genauso wie das neue Bildungsreferat, das Institut der Orden, die Initiative zum Ordensjahr und nicht zuletzt, „dass das Quo Vadis jetzt ganz von den Orden getragen wird“. Am Beginn ihrer Amtszeit war sie direkt mit der Flüchtlingsfrage bei den Votivkirchenflüchtlingen gefordert: „Das hat mich stark mitgeprägt. Es wird in Zukunft darum gehen, gerade in der Frage der Flüchtlinge die Stimme zu erheben und ganz konkrete Solidarität zu leben.“
Lebensläufe

Sr. Beatrix Mayrhofer wurde 1948 in Taufkirchen an der Trattnach (Oberösterreich) geboren. 1967 maturierte sie an der damaligen Frauenoberschule der Vöcklabrucker Schulschwestern in Wels. 1971 trat sie als Lehrerin in Wien in den Orden der Armen Schulschwestern von Unserer Lieben Frau ein. Nach dem Studium der Pädagogik (mit Doktorat) und Psychologie studierte sie Theologie und Psychologie/Philosophie/Pädagogik als Lehramtsstudium. Bereits 1985 bis 1993 war sie Provinzoberin von Österreich. Seit 2010 leitet sie die Provinz Österreich und Italien.

Sr. Franziska Bruckner wurde 1960 in Kirchbach im niederösterreichischen Waldviertel geboren. 1975 trat sie in die Gemeinschaft der Franziskanerinnen Amstetten (Kongregation der Schulschwestern 3. OSF) ein. 1981 legte sie ihren ersten Gelübde ab. Von 1981 bis 83 absolvierte sie die Ausbildung zur Hauswirtschaftslehrerin. 1986 legte sie die Ewige Profess ab. Einsatz in den Schulen der Franziskanerinnen in Amstetten und Ybbs bis 2002 und als Erzieherin im Internat in Amstetten bis 1996. In der Ordensleitung hatte sie von 1992 bis 1998 die Aufgabe als Generalvikarin und von 1998 bis 2004 als Generalrätin inne. Seit 2004 ist Sr. Franziska Bruckner Generaloberin ihrer Gemeinschaft. Sr. Franziska Bruckner ist Vertreterin aus dem deutschen Sprachraum in der UISG, der Vereinigung der Generaloberinnen weltweit.

(Medienbüro der Ordensgemeinschaften Österreichs. Ferdinand Kaineder)

Zur Website der Ordensgemeinschaften Österreichs

Zurück zur Übersicht